Verabschiedung von Anneliese Rein aus dem Küsterdienst am 25.06.2017

Nach 25 Jahren Dienst als Küsterin wurde Anneliese Rein im Sonntagsgottesdienst der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Winnen von Pfarrerin Judith Asmus und dem Kirchenvorstand verabschiedet. Eine Nachfolge ist noch nicht gefunden und wird daher dringend gesucht. Pfarrerin Asmus ist offen für neue Vorschläge, wie man dieses Kirchenamt zeitlich flexibel ausfüllen könnte. Man könne nicht mehr »einfach so« die Zuverlässigkeit und Regelmäßigkeit einer Küsterin vom Schlage Reins einfordern.


Musikalische Beiträge lieferten die vereinigten Kirchenchöre Winnen (Leitung: Barbara Frank) und Londorf (Leitung: Arndt Roswag). Organistin Barbara Frank spielte die Kirchenorgel. Anneliese Rein war in Winnen nicht nur die Küsterin, sie sprach mit im Landesküsterbeirat der Evangelischen Kirche in Kurhessen und Waldeck, war 36 Jahre bis 2013 Kirchenvorsteherin und sie singt aktuell im Kirchenchor mit. Für den Kirchenvorstand dankten Angela Haemer und Susanne Brown. Laut Asmus habe Rein an 1300 Sonntagen (25 mal 52) ihren Dienst versehen. Hinzu kämen ungezählte Gottesdienste an Feiertagen und zu besonderen Anlässen. Die Küsterin habe auch Konzerte betreut, sei Ansprechpartnerin für die Bestatter, die Vermietung des Gemeindehauses und im Falle einer Glockenwartung gewesen, erinnerte Asmus.

Anneliese Rein dankte den Mitwirkenden des Gottesdienstes und blickte zurück. Am 21. Juni 1992 sei ihr erster Diensttag gewesen. Sie habe eine schöne Zeit gehabt, sei gerne  Küsterin gewesen. Wenn sie

einmal verhindert war, habe ihr Ehemann Heinrich sie vertreten. Als sie vor fünf Jahren größere Gesundheitsprobleme hatte, seien stets Helfer zur Stelle gewesen. Darum helfe sie in der Kirchengemeinde gern weiterhin aus.

Quelle: Gießener Allgemeine, 27.06.2017